Im Alter oder bei Krankheit kann schnell ein Treppenlift benötigt werden. Er hilft den Betroffenen, sich barrierefrei in den eigenen vier Wänden zu bewegen und Stufen mithilfe eines fahrbaren Sitzes überwinden zu können. Doch leider bringt ein Treppenlift neben einer hilfreichen Erleichterung im Alltag auch sehr hohe Kosten mit sich, die für manche Patienten nur schwer zu tragen sind.

Hier Treppenlift Angebot

Große Preisspannen bei den Treppenlift Kosten

Die finanzielle Belastung, die beim Einbau eines Treppenlifts anfällt, ist sehr variabel und hängt von verschiedenen Faktoren ab. Zum einen spielt natürlich die Beschaffenheit der Treppe bzw. des Treppenhauses eine wichtige Rolle. Enge Stufen, fehlende Geländer und eine hohe Steigung oder Drehung der Treppe (z.B. der Treppenlift für eine Wendeltreppe) erschwert die Installation des Treppenlifts. Ein Mehraufwand beim Einbau zieht stets höhere Kosten des Treppenlifts mit sich, wovon besonders Altbauten betroffen sind. Im Neubau lässt sich ein Treppenlift in der Regel einfacher einbauen oder bereits in der Planung berücksichtigen, wie es zum Beispiel bei modernen Seniorenwohnanlagen der Fall ist. Selbstverständlich entscheidet auch die Größe eines Treppenlifts über die damit verbundenen Kosten. Zudem sind einfachere und komplexere Systeme erhältlich, die sich ebenfalls im Preis unterscheiden.

Treppenlift Kosten erstrecken sich von 4.000 Euro für mobile Systeme bis hin zu 8.000 Euro für fest installierte Modelle. Spitzenpreise erreichen Sonderanfertigungen und Treppenlifte mit besonderen Designs oder Plattformlifte für Rollstuhlfahrer, die bei rund 15.000 Euro liegen. Um die Treppenlift Kosten zu senken, sind auch gebrauchte Modelle erhältlich. Diese sind um ein Vielfaches günstiger als Neuinstallationen, jedoch in ihrer Flexibilität eingeschränkt. Oftmals müssen gebrauchte Treppenlifte mit neuen Rohrsystemen ergänzt werden, um das Modell an den eigenen Treppen installieren zu können.

Hilfe bei  der Ermittlung der Treppenlift Kosten

Nichtsdestotrotz bleiben Treppenlifte kostenintensive Investitionen. Um mit der Last nicht allein dazustehen, bieten Krankenkassen, Rentenversicherungen, Sozialämter und viele weitere Einrichtungen eine Kostenübernahme oder zumindest einen Zuschuss zu den Treppenlift Kosten an. Bei Krankenkassen handelt es sich hierbei um einen Betrag von rund 2.500 Euro, Voraussetzung ist eine vom Arzt attestierte Pflegebedürftigkeit. Ist die Einschränkung der eigenen Mobilität durch einen Arbeitsunfall hervorgerufen worden, stehen die Berufsgenossenschaften in der Pflicht, die Treppenlift Kosten zu übernehmen. Weiterhin sollten Interessenten immer auch einen Treppenlift-Preisvergleich durchführen bzw. mehrere Angebote unterschiedlicher Treppenlift Hersteller einholen um einen Eindruck der Kosten zu bekommen.

Wer nur vorübergehend auf einen Treppenlift angewiesen ist, hat die Möglichkeit, sich einen Treppenlift zur Miete installieren zu lassen und ist mit einem mietbaren System gut beraten. Diese werden für einen festgelegten Zeitraum installiert und können in dieser Zeit uneingeschränkt genutzt werden. Die Treppenlift Kosten beim Mieten sind deutlich günstiger und damit gerade für Patienten mit akuten Verletzungen oder Krankheiten geeignet.